03 mars 2013

Arbeit an der Universität Peking

Da wir mit unserer Familie sowieso schon mal nach China wollten, hatten wir jetzt auch mit der Universität Peking regen Kontakt. Ich führe mehrmals im Jahr verschiedene Gastvorträge und Seminare an internationalen Universitäten durch, und hab mittlerweile ein großes Faible für China entwickelt.

Nicht nur ist das Land sehr groß, es gibt auch sehr viele schöne Städte wie zum Beispiel Hongkong oder Shanghai und natürlich gutes Essen. Ich werde ein Teil meiner Freizeit natürlich auch nutzen, um mir vor Ort mal die ganzen chinesischen Märkte anzuschauen. Für meine Vorträge und Seminare, Sie ich jetzt schon seit einigen Jahren die Sachen von Seidensticker Hemden Erfahrungan, aber bin natürlich auch offen, mir mal wieder ein paar schöne Anzüge oder Hemden nähen zu lassen.

Besonders wenn man die Sachen dann vor Ort auch anprobieren, und die Stoffe auswählen kann, sind diese Sachen ja doch noch mal etwas anderes, als wenn man seine Hemden und Hosen von der Stange kauft. Natürlich gibt es in Peking auch viele Orte die ich besuchen werde, deswegen habe ich hab mir jetzt auch für drei Wochen die Reise schon organisiert, und hat mir auch über die Süddeutsche Zeitung schon einmal die ganzen Reisegebiete angeschaut, in die ich fahren möchte.

Auch meine Frau wird diesmal mitkommen und ihre Jacques Britt Hemden Günstig mitnehmen. Sie ist Professorin und wird auch an der Universität Peking ein paar Vorträge zum Thema interkulturelles Management halten. Auch dieses Thema ist dort aktuell sehr stark gefragt, und es wird deshalb für uns beide eine interessante Erfahrung werden.

Sie hat sich auch ein paar Blusen von Seidensticker Blusen ReduziertSerie mitgenommen und wird sich auch am Flughafen Frankfurt nochmal um schon. Zur Vorbereitung auf der Reise, haben wir uns schonmal im Wetterbericht angeschaut und haben auch gesehen, wie die Lage aktuell in Peking ist. So wie es aussieht, sollten wir uns wohl darauf einstellen, dass auch ein paar Atemmaske mitnehmen sollten, den aktuell ist das Smog Level dort sehr hoch.

Die chinesische Regierung hat dieses Problem auch schon erkannt und hat damit angefangen, die ersten Fabriken zu schließen und verschiedene Umweltveränderungen anzusteuern. Ich glaube aber, dass diese Veränderung wahrscheinlich einiges an Zeit brauchen werden und das es auch Zeit wird, dass sich in China etwas tut.

Das ist auch eines der Themen, über die ich an der Universität Bangkok vor einem Jahr referiert habe. Ich habe lange Jahre an der Universität Stuttgart dazu geforscht und habe auch viele Erkenntnisse, wie man die ökologische Situation in China verbessern kann. Von daher, bin ich sicher, dass es eine interessante Reise wird.

Posté par mandymode à 16:21 - Commentaires [0] - Permalien [#]


Commentaires sur Arbeit an der Universität Peking

Nouveau commentaire